Thursday, October 15, 2015

1952 Mercedes W194 (06)

Some cool image post images:


1952 Mercedes W194 (06)
image post
Image by Georg Schwalbach (GS1311)
The Mercedes-Benz 300SL was introduced in 1954 as a two-seat, closed sports car with distinctive gull-wing doors. Later it was offered as an open roadster. It was the fastest production car of its day.

Built by Daimler-Benz AG and internally numbered W198, the fuel-injected road version was based (somewhat loosely) on the company's highly successful competition-only sports car of 1952, the somewhat less powerful carbureted Mercedes-Benz 300SL (W194).

The road model was suggested by Max Hoffman. Being intended for customers in the booming post-war American market it was introduced at the 1954 New York Auto Show, unlike previous models introduced at either the Frankfurt or Geneva shows. In Mercedes-Benz fashion, the "300" referred to the engine's three litre cylinder displacement. The "SL" stood for "Sport Leicht" (Sport Light).

The 300SL was best known for both its distinctive gull wing doors and being the first-ever four-stroke car equipped with a gasoline direct injection. The gull wing version was available from March 1955 to 1957. Production of the roadster ended in 1963 with the introduction of the 230SL.

In 1952, the original 300SL (model Mercedes-Benz W194) scored overall wins at the 24 Hours of Le Mans, in Bern-Bremgarten, in the sportscar race of the Eifelrennen at the Nürburgring, and in Mexico's Carrera Panamericana. It also managed second and fourth places at its first outing, the Mille Miglia in 1952.

These successes, especially those on the high speed open road races, were rather surprising as the engine then was fitted only with carburetors, producing 175 hp (130 kW), which was not only less than the competing cars by Ferrari and Jaguar, but also less than the road car of 1954. Low weight and low aerodynamic drag made the 300SL fast enough to be competitive in endurance races.

(Wikipedia)

- - -

Der Mercedes-Benz W 194 ist ein nur im Jahre 1952 unter der Bezeichnung Mercedes 300 SL eingesetzter Rennwagen von Mercedes-Benz.

Wie der ab 1954 verkaufte Straßenwagen gleichen Namens (aber mit der Typbezeichnung Mercedes-Benz W 198) wurde er sowohl als Coupé mit Flügeltüren als auch als Roadster gebaut und eingesetzt.

Im Jahre 1951, nachdem Testrennen mit den 12 Jahre alten Vorkriegsmodellen in Südamerika deren Untauglichkeit für aktuelle Wettbewerbe ergab, fiel bei der Daimler-Benz AG die Entscheidung, 1952 zwar noch nicht wieder beim Grand Prix (nun Formel 1 bezeichnet) anzutreten, aber zumindest an wichtigen Sportwagenrennen teilzunehmen, und hierfür einen Rennsportwagen zu bauen der den Namen „300 Sport Leicht“ erhielt. Dazu wurde der vorhandene Antriebsstrang der Limousine 300 (Adenauer) weiterentwickelt und in eine komplett neue Karosserie eingebaut.

1952 nahm das Fahrzeug an wichtigen Sportwagenrennen des Jahres teil.

Erstmals hatten die neuen SL bei der Mille Miglia Anfang Mai Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit gezeigt und in diesem Langstreckenrennen einen zweiten und vierten Platz erzielt.

Beim Preis von Bern in Bremgarten gelang ein Dreifachsieg. Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans beendete der Rennsportwagen unerwartet mit einem Doppelsieg. Die Sieger hießen Hermann Lang und Fritz Rieß mit einem Gesamtdurchschnitt von 155,575 km/h, ein neuer Rekord in der Le-Mans-Historie. Zweite waren Theo Helfrich und Helmut Niedermayr. Ein Rennen beim Eifelrennen am Nürburgring endete ebenfalls mit einem Dreifacherfolg. Am Jahresende, bei der Carrera Panamericana in Mexiko, siegte der 300 SL erneut unerwartet. Damit knüpfte Mercedes-Benz an die großen Erfolge im Rennsport vor dem Zweiten Weltkrieg an.

(Wikipedia)


1952 Mercedes W194 (05)
image post
Image by Georg Schwalbach (GS1311)
The Mercedes-Benz 300SL was introduced in 1954 as a two-seat, closed sports car with distinctive gull-wing doors. Later it was offered as an open roadster. It was the fastest production car of its day.

Built by Daimler-Benz AG and internally numbered W198, the fuel-injected road version was based (somewhat loosely) on the company's highly successful competition-only sports car of 1952, the somewhat less powerful carbureted Mercedes-Benz 300SL (W194).

The road model was suggested by Max Hoffman. Being intended for customers in the booming post-war American market it was introduced at the 1954 New York Auto Show, unlike previous models introduced at either the Frankfurt or Geneva shows. In Mercedes-Benz fashion, the "300" referred to the engine's three litre cylinder displacement. The "SL" stood for "Sport Leicht" (Sport Light).

The 300SL was best known for both its distinctive gull wing doors and being the first-ever four-stroke car equipped with a gasoline direct injection. The gull wing version was available from March 1955 to 1957. Production of the roadster ended in 1963 with the introduction of the 230SL.

In 1952, the original 300SL (model Mercedes-Benz W194) scored overall wins at the 24 Hours of Le Mans, in Bern-Bremgarten, in the sportscar race of the Eifelrennen at the Nürburgring, and in Mexico's Carrera Panamericana. It also managed second and fourth places at its first outing, the Mille Miglia in 1952.

These successes, especially those on the high speed open road races, were rather surprising as the engine then was fitted only with carburetors, producing 175 hp (130 kW), which was not only less than the competing cars by Ferrari and Jaguar, but also less than the road car of 1954. Low weight and low aerodynamic drag made the 300SL fast enough to be competitive in endurance races.

(Wikipedia)

- - -

Der Mercedes-Benz W 194 ist ein nur im Jahre 1952 unter der Bezeichnung Mercedes 300 SL eingesetzter Rennwagen von Mercedes-Benz.

Wie der ab 1954 verkaufte Straßenwagen gleichen Namens (aber mit der Typbezeichnung Mercedes-Benz W 198) wurde er sowohl als Coupé mit Flügeltüren als auch als Roadster gebaut und eingesetzt.

Im Jahre 1951, nachdem Testrennen mit den 12 Jahre alten Vorkriegsmodellen in Südamerika deren Untauglichkeit für aktuelle Wettbewerbe ergab, fiel bei der Daimler-Benz AG die Entscheidung, 1952 zwar noch nicht wieder beim Grand Prix (nun Formel 1 bezeichnet) anzutreten, aber zumindest an wichtigen Sportwagenrennen teilzunehmen, und hierfür einen Rennsportwagen zu bauen der den Namen „300 Sport Leicht“ erhielt. Dazu wurde der vorhandene Antriebsstrang der Limousine 300 (Adenauer) weiterentwickelt und in eine komplett neue Karosserie eingebaut.

1952 nahm das Fahrzeug an wichtigen Sportwagenrennen des Jahres teil.

Erstmals hatten die neuen SL bei der Mille Miglia Anfang Mai Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit gezeigt und in diesem Langstreckenrennen einen zweiten und vierten Platz erzielt.

Beim Preis von Bern in Bremgarten gelang ein Dreifachsieg. Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans beendete der Rennsportwagen unerwartet mit einem Doppelsieg. Die Sieger hießen Hermann Lang und Fritz Rieß mit einem Gesamtdurchschnitt von 155,575 km/h, ein neuer Rekord in der Le-Mans-Historie. Zweite waren Theo Helfrich und Helmut Niedermayr. Ein Rennen beim Eifelrennen am Nürburgring endete ebenfalls mit einem Dreifacherfolg. Am Jahresende, bei der Carrera Panamericana in Mexiko, siegte der 300 SL erneut unerwartet. Damit knüpfte Mercedes-Benz an die großen Erfolge im Rennsport vor dem Zweiten Weltkrieg an.

(Wikipedia)


...Just a Little Girl, Lost in the Moment
image post
Image by Alex E. Proimos
Botadero de basuras (The Rubbish Dump) - Piura, Peru

*Click "L" to view as Slide Show*

How to help girls like this:
www.ayudaenaccion.org/

This frame has not been cropped. The following post processing has been added: auto-tone, bleach bypass, medium grain, light fill and black clipping. The dark spots are not dirt on the lens, they are flies.

This is not a posed or staged picture. It was spur of the moment as the car I was in left the rubbish dump. I caught just two frames hanging out the window and this is the best of them.